Sponsor GVO Versicherung

   

   

Bericht: HSG Friedeburg/Burhafe - 2. Herren

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Details
Regionsliga Männer
HSG Friedeburg/Burhafe - HSG Neuenburg/Bockhorn II 25:27 (11:13)
 
Neuenburg Youngsters gewinnen Spitzenspiel
 
Ein echtes Spitzenspiel erlebten die Zuschauer, die am Samstagnachmittag den Weg in die Sporthalle nach Wittmund auf sich nahmen. Kampf und Emotionen, Höhen und Tiefen und Spannung bis zum Schluss, von allem was dabei, am Ende mit dem besseren Ende für die Wehde-Handballer.
 
Während auf gastgebender Seite schon vor Spielbeginn klar war, dass einige Spieler angeschlagen waren bzw. gar nicht zur Verfügung standen, reisten die Neuenburger mit fast voller Kapelle an. Ohne den Langzeitverletzten Moritz Hensling und auf den unter der Woche mit Sportverbot belegten Fiete Wuttke, konnte Trainer Dennis Niehaus doch auf 14 Spieler zurückgreifen. Allerdings kam es schon beim Aufwärmen dazu, dass Rückraumspieler Marcel Alsleben selbiges aufgrund einer Verletzung abbrechen musste und im weiteren Verlauf gar nicht erst ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Als dann nach wenigen Minuten noch ein weiterer Rückraumspieler verletzt die Platte verlassen musste, wurde es trotz voller Bank zumindest im Rückraum schon richtig eng. Aber die Truppe war heiß und wollte der bisher schon starken Hinrunde mit einem Sieg den krönenden Abschluss verpassen.
 
Das Anfangsmomentum war jedoch klar beim Tabellenführer. Über 3:1 und 7:4 setzten sich die Friedeburger bis zur 15. Minute auf 9:5 ab. Dann hatte Trainer Niehaus genug gesehen und legte die Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. In den folgenden 60 Sekunden appellierte Niehaus an Konzentration und Einsatzbereitschaft, vor allem in der Abwehr. Der Weckruf zeigte umgehend Wirkung und in nicht einmal vier Minuten war der Ausgleich zum 9:9 hergestellt. Die Abwehr, nun viel wacher und stabiler mit einem gut aufgelegten Johannes Engel im Tor, eroberte ein ums andere Mal den Ball und konnte die Ballgewinne in schnelle Tor ummünzen. So ließen die Neuenburger zwischen der 15. und 30. Spielminute nur zwei Gegentore zu und kippten damit die Partie zu ihren Gunsten.
 
Nach der Pause begannen die Neuenburger zunächst da wo sie vor dem Seitenwechsel aufgehört hatten, zwei blitzsaubere Tore durch Spielmacher Lukas Engel ließen den Vorsprung erstmals auf vier Tore zum 15:11 aus Gästesicht ansteigen. In der Folge besann sich Friedeburg jedoch wieder mehr auf das eigene Spiel und zeigten, warum sie nicht ohne Grund ganz oben mitspielen. So wogte die Partie in den kommenden Minuten hin und her, der Gastgeber konnte immer wieder verkürzen, die Wehde-Handballer immer wieder einen drauf setzen. Mittlerweile hatte der Friedeburger Trainer eine Sonderbewachung für den Neuenburger Topscorer angeordnet, was zunächst auch Früchte trug und den Spielfluss etwas hemmte. Darüber konnte Friedeburg sich dann auch entscheidend heranarbeiten und in der 47. Minute zum 20:20 ausgleichen. Damit entwickelte sich wieder eine offene Partie, wobei sich Neuenburg aber durchaus gefestigt und vor allem kampfstark präsentierte. So gelang es zum einen die Manndeckung einige Male auszuhebeln und darüber Chancen zu kreieren, zum anderen sprangen die anderen Spieler in die Bresche, übernahmen Verantwortung und so konnten Arne Boer, Jarne Eden und Devin Guenster wichtige Tore erzielen und damit den Vorsprung sichern. Den Schlusspunkt setzte dann Janik Irps-Borchers zum 27:24. Der 25. Treffer der Gastgeber war dann nur noch Kosmetik, bevor der Schlusspfiff im Neuenburger Jubelsturm unterging.
 
Fazit: Intensive, aber durchaus faire Partie, nicht unverdient gewonnen und der krönenden Abschluss einer wirklich guten Hinrunde. Das macht Lust auf mehr, die Rückrunde aber nicht unbedingt einfacher ;-)
 
Es spielten: J. Engel und Eggers im Tor, Guenster (2), Irps-Borchers (2), Boer (4), Yeung, Brüning (2), Fahlbusch, Wilhelms, J. Alsleben (1), Eden (1), Prill (1/1), L. Engel (14/2)
   

   

Pfingstturnier 2020 - Jetzt anmelden!  

   
© Copyright 2015 Handballverein HSG Neuenburg/Bockhorn. Alle Rechte vorbehalten.